Ein letztes Sommerfest der Grundschule

Von | 29. Mai 2013, 17:09 Uhr | 2 Kommentare | Leben | Tags:

Bevor sich sich die Tore der Grundschule Melchiorshausen nach dem Ferienbeginn endgültig schließen, findet am 21. Juni noch ein Sommerfest statt.

Es ist bekannt, dass die Grundschule trotz großen Kampfes der Eltern und Melchiorshauser Bürger, per Ratsbeschluss seit diesem Schuljahr nur noch ein Auslaufmodell ist. Offiziell ist sie die Außenstelle der Grundschule Sudweyhe. So wurden im August keine neuen Erstklässler aufgenommen und so werden nun die letzten Jahre nur noch provisorisch stattfinden – in den Räumen der benachbarten Förderschule Leester Heide und zuletzt in einem Raum der Grundschule Sudweyhe.

Mit den letzten drei Schulklassen, von denen sich eine bald in Richtung KGS Leeste verabschiedet, soll trotzdem fröhlich gefeiert werden. „Wir haben viele Spiele vorbereitet und laden ein zu Kuchen und Salat, zudem gibt es Grillwürstchen und Getränke. Der Spendenerlös wird für die letzten zwei Klassen noch gebraucht, die nach den Sommerferien in der nebenstehenden Förderschule untergebracht werden, ebenso wie die Schulbücherei und sämtliche Unterrichts- und Schulmaterialien für Kunst, Musik, Sachkunde, Werken und Textil.” Die Details des bedeutungsvollen Umzugs wurden am Dienstag vor Ort mit Vertretern der Gemeinde, mit dem Schulleiter der Förderschule Bruno Ehrlich, dem Konrektor Jürgen Böckmann, den verbleibenden Lehrerinnen und der Schulleitung Ingrid Lühmann geklärt.

Es wird ein klassisches Schulfest vor allem für die Kinder sein, zu dem auch öffentlich eingeladen wird , damit Ehemalige und Melchiorshauser noch einmal durch ihre alte Schule gehen können – zum letzten Mal, bevor sie mit Beginn der Sommerferien für immer geschlossen wird.

Dabei wurde nochmals deutlich gemacht, dass das Schulgebäude ab dem Sommerferienanfang am 27. Juni für immer geschlossen bleibt. „Wer also als ehemaliger Schüler die Chance nutzen will, seine alte Grundschule noch einmal zu besuchen, der ist zum Sommerfest wirklich herzlich eingeladen,“ erzählt Neumeier und Elternvertreterin Christiane Blenski ergänzt: „Eigentlich hatten wir für diesen Sommer ein großes Ortsteilfest geplant, denn das Schulgebäude feiert 2013 seinen stolzen 100. Geburtstag. Doch nach der Entscheidung von Verwaltung und Gemeinderat gegen eine Sanierung und Weiterführung unserer so schönen, außergewöhnlichen Schule, fehlte uns ehrlich gesagt der Elan. Wir sind alle sehr traurig, dass es nun zuende geht, gerade jetzt, wo das Gebäude wirklich kurz vor der kompletten Schließung steht.“

Über die weitere Nutzung des Schulgebäudes oder einen Abriss, die auch die zugehörige Turn- und Schwimmhalle sowie den Spielplatz betreffen würden, kursieren laut Eltern zwar immer neue Gerüchte, doch offizielle Antworten gibt es dazu keine. Die Melchiorshauser sind sich aber einig: „Wir werden da die Ohren offen halten, denn das würde dann ja auch den Sportverein betreffen und für dessen Erhalt würden wir wieder kämpfen.“

(Foto: Ch. Blenski)

Über den Autor

Karl-Heinz Heidtmann

Karl-Heinz Heidtmann studierte Kommunikation und arbeitet seither als selbstständiger Berater und Trainer. In seinen drei anderen Blogs schreibt er über den Zeitgeist, über Bücher und seine Arbeit. Sein Motto: Kein Tag ohne Text.

Dieser Beitrag wurde 5.451 mal gelesen.

2 Kommentare

  1. Christiane Blenski (13. Juni 2013)

    Wir freuen uns auf jeden Fall auf das Sommerfest (bei hoffentlich Sommersonnenschein) und werden für den Nachmittag das Schließungsthema einfach mal vergessen und mit den Kindern Spaß haben! Und wie gesagt: Ehemalige sind herzliche willkommen!

  2. Gritt Fischbach (5. Juli 2013)

    Sehr traurig aber das Sommerfest war gelungen,eine Ehemalige der viel zu schnell nach Hause musste. Alles Gute

Kommentare


8 − fünf =

© 2012 Karl-Heinz Heidtmann